Das große Meer - ganz klein

 

meer grossUnser erstes Meerwasseraquarium haben wir uns im April 2008 angeschafft. Wir haben uns erst nach drei Jahren der Diskusaquaristik "getraut", ein Meer zu pflegen.

Auch in der Aquaristik gibt es viele Tiere, die keiner mehr will. Entnervte Aquarianer, die sich mit einem Meerwasserbecken übernommen haben - warum auch immer. So haben wir uns auf den Weg gemacht, zunächst ein gebrauchtes Aquarium (540 l) gekauft, gebrauchte Technik - und anschließend den kompletten Besatz aus je einem 280 l und einem 125 l Meerwasseraquarium. Die Tiere aus diesen Aquarien leben heute in unserem neuen Becken.

dorimeer grossDieses hat ein Volumen von 630 l (B/T/H 150x70X60 cm). Im Aquarium sorgen drei Strömungspumpen mit einem Fördervolumen von insgesamt 14.000 l für ausreichend Wasserbewegung. Abschäumer (Deltec AFP 600) und Heizer (Wassertemperatur 25 °C) befinden sich in einem 120 l Technikbecken (drei Kammern) im Aquarienunterschrank. Der Zulauf zum Technikbecken erfolgt über einen Rieselschacht in der hinteren Mitte des Aquariums. Eine 2400 l Pumpe sorgt für die Rückförderung des Wassers ins Aquarium.

Ausreichend Licht gewährleistet eine Giesemann Infiniti mit zwei 150 W HQI-Brennern und vier 54 W T5-Röhren.

doriDer Bodengrund besteht aus feinem Korallensand und Live Sand. Die Hauptarbeit bei der Wasserfilterung übernehmen etwa 80 kg Lebendgestein. Diese Steine werden von verschiedensten Korallen bevölkert. Auch gibt es im Aquarium unterschiedliche Seesterne, Röhrenwürmer etc.

Auch bei diesem Aquarium gilt für uns beim Fischbesatz: Weniger ist mehr. "Weniger ist Meer" - möchte man fast sagen. Eine Regel, die wir allen Aquarianern nur wärmstens ans Herz legen können.

Die Fische:
2 Zebrasoma flavescens (Hawai-Doktor, genannt Magnum und Higgins)
1 Paracanthurus hepatus (Paletendoktor, genannt Dori - wen wundert es)
1 Centropyge bispinosa (Streifen-Zwergkaiser, unser Roland)
1 Labroides dimidiatus (Putzerlippfisch, Clementine)
2 Amphipiron ocellaris (Falscher Clownfisch, Stan und Olli)
2 Chrysiptera parasema (Gelbschwanzdemoiselle, Dr. Jekyll und Mr. Hyde)

Unser "neues" Meer läuft nun seit 12 Monaten im Büro unseres Unternehmens. Auch dieses Aquarium haben wir uns nach Maß und nach unseren Vorgaben anfertigen lassen - in ähnlichem Design wie das Diskus- und das Malawiaquarium - allerdings selbstverständlich optisch an unsere Büroausstattung angepasst. Und auch dieses Aquarium in eher "luftiger" Bauform, da wir keine Schwäche für Aquarien haben, deren Korpus bündig auf der Erde steht.

Das kleine Meer - noch kleiner

meer klein

Ein Meer in der kleinsten, meiner Meinung nach vertretbaren Form. Kein "Nanobecken". Man kann über diese Art von Meerwasseraquarien, die derzeit so in Mode sind, geteilter Meinung sein. Aber das ist ein anderes Thema.

fridmaniUnser kleines Meer befindet sich in einem 275 l MP Scubacube. Zentral im Aquarium steht eine Riffkeramiksäule, in die lebende Steine integriert sind. Diese sind von diversen Weichkorallen, Anemonen und Algen bevölkert. Die Eiweißabschäumung erfolgt über einen kleinen Abschäumer der Marke Tunze. Zwei Strömungspumpen von Tunze (2000 l) sorgen für ausreichend Wasserbewegung. Zur zusätzlichen Wasserfilterung ist ein Eheim professionel 3e Außenfilter angeschlossen, der über den im Scubacube installierten Wasserzu- und ablauf versorgt wird.

kauderniDa Licht bekanntlich Leben ist, sorgt eine Giesemann Infiniti mit einem 250 W HQI-Brenner und vier 24 W T5-Röhren für ausreichend Helligkeit. Die T5-Röhren sind so gewählt und geschaltet, dass zumindest ein wenig der Sonnenauf- und -untergang simuliert werden kann.torpedogrundeln

Aufgrund des kleinen Volumens des Aquariums ist der Fischbesatz spärlich. Der Cube wird bewohnt von zwei Pterapogon kauderni (Kardinalbarsch), zwei Pseudochromis fridmani (König-Salomon Zwergbarsch) und fünf Ptereleotrisevides (Scherenschwanz-Torpedogrundel).

Das kleine Meer ist nun seit 18 Monaten in Betrieb und sorgt für ein wenig Entspannung bei der Arbeit, da es in einem Büro unseres Unternehmns steht.

Der Amazonas - in ganz klein

 

diskus

Technik: Das Diskusaquarium hat ein Volumen von 840 l (B/T/H 150/80/70 cm). Filtriert wird es über ein 150 l Filterbecken mit fünf Kammern. Die Speisung dieses Filterbeckens erfolgt über einen Rieselschacht in der rechten, hinteren Aquariumecke. Das gefilterte Wasser wird über eine 3000 l Pumpe  zurück ins Aquarium gefördert. Die Beleuchtung erfolgt über zwei 54 W T5-Röhren (Amazonas Day und Grolux) für 12 Stunden täglich. Die Wassertemperatur ist auf 29 °C eingeregelt.

diskus

Dekoration: Quarzsand (Knauff), div. Amazonaspflnzen (Echnodorus-Arten) Vallisneria, künstl. Wurzel, Back-to-Nature Rückwand (Slimline, heller Sandsteincher Gneis)

Besatz


7 Diskus (keine Wildfänge!, verschiedene Farbschläge)

2 blaue Ancistrus

ca. 40 Panzerwelse
(Corydoras schwartzii,
Corydoras sterbai,
Corydoras paleatus)

diskus

Unsere Diskus haben wir seit 2005. Das neue Aquarium haben wir uns zu unserem Umzug Ende 2009 bauen lassen. Es steht an der rechten Seite bündig zu unserem ebenfalls eigens und im gleichen Design angefertigten Malawiaquarium.

Die somit drei Meter breite Aquarienfront mit insgesamt 1680 l Volumen bietet einen recht imposanten Eindruck. Auf einen Blick sieht man sozusagen von Südamerika "im Westen" bis nach Ostafrika.
Beide Aqaurein stehen auf 90 cm hohen Unterschränken. Dies gewährleistet einen uneingeschränkten Blick auf die Fische. Die Unterschränke stehen auf Füßen und sind mit satinierten Glastüren bestückt. Alles in allem macht dies einen sehr "luftigen" Eindruck, was auch unser Ziel beim Entwurf der Aquarien war.

Der Malawisee - Ostafrika im Wohnzimmer

 

meer

Technik: Das Malawiaquarium hat ein Volumen von 840 l (B/T/H 150/80/70 cm). Filtriert wird es über ein 150 l Filterbecken im fünf Kammern. Die Speisung dieses Filterbeckens erfolgt über einen Rieselschacht in der linken, hinteren Aquariumecke. Das gefilterte Wasser wird über eine 3000 l Pumpe zurück ins Aquarium gefördert. Die Beleuchtung erfolgt über zwei 54 W T5-Röhren (Daylight und Grolux) für 12 Stunden täglich. Die Wassertemperatur ist auf 25 °C eingeregelt.

 

ff cm asg

Dekoration: Quarzsand (Knauff), div. Anubias, Javafarne, Lochgestein, künstl. Wurzel, Back-to-Nature Rückwand (Slimline, rötlicher Gneis)

malawi

 

Besatz:

 

Labidochromis Yellow
(anfänglich acht Tiere, die sich allerdings fleißig fortpflanzen)

Cytocara Moori
(zwei Männchen, drei Weibchen)

Aulonocara Firefish
(anfänglich fünf Fische, aber auch diese haben nur ein Hobby)

Aulonocara Stuartgranti
( anfänglich zwei Männchen und vier Weibchen...)

Weißsaum-Ancistrus
L 183, drei Tiere

Garnelen & Co - eine wirklich winzige Gesellschaft

 

garnelen

Technisch ist das Garnelenaquarium ein MP Scubacube mit 65 cm Kantenlänge (ca. 275 l). Es wird über einen Eheim Thermofilter 2226 filtriert. Zum Schutz der Garnelen ist der Ablauf im Aquarium höher, d.h. an die Wasseroberfläche verlegt. Die Beleuchtung erfolgt mit zwei 24 W T5-Röhren 12 Stunden täglich. Die Wassertemperatur ist auf 25 °C eingeregelt.

Dekoration: Quarzsand (Knauff), div. Anubias, Javamoos, Wurzeln

garnelen

 

garnelen

 

Besatz:

versch. Garnelenarten
(Red Fire, Red Cherry etc.),

Perlhuhnbärblinge
(ca. 20 Tiere),

Neonsalmler
(sechs Tiere),

Kupfersalmler
(Schwarm mit 13 Fischen),

Flusskrebse
(fünf Tiere),

versch. klein bleibende Panzerwelse
(Neon green Stripe, Zwergpanzerwelse, Pandawelse)

Die Anmeldung

img 1488803352.1

Bild des Monats mediamanager

Ich zitiere eine Freundin:
"Nun gehört uns ein
kleines Stück Madeira."
Wie wahr und wie schön!

icon-text-blockquote Zitat des Monats

Was wäre
das Leben,
hätten wir nicht den Mut,
etwas zu riskieren?

gogh vincent willem vanVincent van Gogh

Go to top