Agenda 2010

 

Die Kunst eines erfüllten Lebens
ist die Kunst des Lassens:
Zulassen - Weglassen - Loslassen...

Ernst Ferstl

 

... in diesem Sinne haben wir 2010 losgelassen. Pflegehunde, die uns in kürzester Zeit ans Herz gewachsen sind. Hunde, die wir nur loslassen konnten weil wir wussten, dass sie in gute Hände kommen - zu lieben Menschen. Und wir konnten sie loslassen, um weiteren Hunden eine Pflegestelle bieten zu können, Hunden, die bis dahin noch nichts Schönes in ihrem kurzen Leben erfahren haben. Aber lies selbst.
 
 

Das chinesische Jahr 2011

 


Mit Gelassenheit und Liebe geht es voran

 

 
... in diesem Sinne werden wir uns auch im Jahr 2011 gelassen und liebevoll um weggeworfene, ungewollte und misshandelte Hunde bemühen. Und wir werden alles in unseren Möglichkeiten liegende dafür tun, dass diese Hunde nun endlich im schönen Leben angekommen sind. Dazu gehört natürlich an allererster Stelle, dass wir mit ihnen gemeinsam für sie ein schönes Zuhause finden. Für diese Hunde ist uns dies schon geglückt.

 

 

Das Jahr 2012 - Die Zeitenwende...

proklamieren manche, manche den Weltuntergang.

Angesichts des ein oder anderen, diesjährigen Events und angesichts des Umgangs der dortigen Behörden mit Tieren möchte man meinen, dass die Menschheit ohne eine Zeitenwende eher keine Zukunft haben wird.

Aber auch hier hilft - wie vielleicht beim Kalender der Maya - eine indianische Weisheit weiter: 

 

Was ist der Mensch ohne die Tiere?
Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes.

Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen.
Alle Dinge sind miteinander verbunden.  

 
... und daher werden wir auch in diesem Jahr mit Eurer Unterstützung armen Seelen helfen.

 

Die Anmeldung

lance okt17

Bild des Monats mediamanager

Was sollen wir denn diesen Monat
als Bild es Monats einstellen?
Das kommt davon,
wenn man fragt.

icon-text-blockquote Zitat des Monats

Einen Fehler
durch eine Lüge zu verdecken heißt,
einen Flecken
durch ein Loch ersetzen.

aristotelesAristoteles

Go to top