ToffiFee - Es steckt viel Spaß in...

Die Beiden haben einen Preis verdient - für den wohl lustigsten Namen. Aber auch ansonsten ist alles preisverdächtig.

 

Nachfolgend findest Du die Geschichte von Toffi und Fee - in chronologisch umgekehrter Reihenfolge.

3. Dezember 2012: "Neuigkeiten" aus der Schatzkiste

Okay - das ist alles nicht ganz richtig.

Zum einen findet Ihr hier nicht mehr "nur" die Geschichte von Toffi und Fee.

Und zum anderen sind das auch keine wirklichen Neuigkeiten vom 3. Dezember 2012. Nein, die Bilder erreichten uns schon im September - und sie waren irgendwie in unserem "Fundus" verschwunden.

Auch das mit der "Schatzkiste" ist so nicht ganz korrekt. Denn dieser Begriff steht ja bekanntlich für vier ganz bestimmte Katzen.

Aber irgendwie stimmt doch alles zumindest ein bisschen. Und das Allerwichtigste ist, dass es nun wieder Vier sind. Toffi und Fee - und Momo und Shiru. Aber nicht "der Shiru". Nein, nur der Namensvetter. Weil Toffi und Fees Bediensteten der Name so gut gefallen hat. Momo und Shiru sind auch zwei Geschwister die von Rosa aus Burgos gefunden wurden und jetzt dürfen die beiden ihr Leben gemeinsam mit den Mädels aus der Schatzkiste verbringen.  Und die Mädels haben auch wieder einen "Bruder" Namens Shiru. Ist das nicht schön?

Und wer Lust auf noch mehr Bilder der Bande hat:

Bitteschön! 

28. Mai 2012: Die zwei Glückskinder

Es war einmal eine Schatzkiste...

Und zwei der Schätze - vormals Amanda und Carol, dann Toffi und Fee -  hatten von Anfang an Glück. Sie fanden rasend eine tolle familie.

Und diese Familie war ganz erschrocken, als sie nun vom Pech der Geschwister von Toffi und Fee, nämlich von Daira und Shiru lesen mussten.  Fast hätte sich die Schatzkiste wieder vereinigt - Toffi und Fees Bedienstete hatten sich schon als "Not-Endstelle" für Daira und Shiru angeboten. Aber Daira und Shiru sind nun auf einen anderen Planeten gezogen. Lest selbst.

An dieser Stelle Neuigkeiten vom Toffi und Fee vom Planeten Erde.

 Hallo liebe Sylvia,

wir sind im Januar umgezogen. Toffi & Fee haben das super gut verkraftet :-) Ohne Murren und keineswegs zögerlich haben sie ihr neues Zuhause neugierig erkundet und alles angenommen.
Ich werde dir demnächst wieder einen neuen Bericht schicken, in dem du noch mehr über die zwei erfährst.

Ich hab gelesen und gehört, was Daira und Shiru passiert ist :-( Ich bzw wir waren geschockt so was zu hören. Mir fehlen die Worte... Sicherlich ist solch ein Schicksal für jede Katze schlimm, aber wenn ich dran denke, dass ihre Geschwister ein Zuhause haben, Menschen, die sie über alles schätzen und lieben, bin ich einfach nur traurig!
Wie geht es denn den zweien jetzt? Ich habe gelesen, dass sie eine neue Pflegestelle gefunden haben. Stehen sie denn noch zur Vermittlung frei?

Ich würde den beiden so gerne helfen... Wenn ich Bilder von Daira sehe, muss ich immer an unsere Toffi denken *seufz*

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und freu mich von dir zu lesen :-)

Schicke dir noch was zum Anschauen mit ;-)

Liebe Grüße
N. mit Toffi&Fee

 

toffiundfee

9. November 2011: Und da ist er auch schon: Der erste Bericht aus dem neuen Zuhause.

Auch er rekordverdächtig schnell erstellt. Und rekordverdächtig scheint auch das Zuhause zu sein.

 

„Es steckt viel Spaß in ToffiFee…!“

Eine Geschichte zweier kleiner Kätzchen,
die die wahre „Wärme“ letztendlich doch
im etwas kälteren Deutschland fanden.

„Mau“, d. h. „Hallo“ in der Sprache der Menschen!

Zunächst müssen wir uns ja mal vorstellen! Wir sind zwei kleine Katzenmädchen namens Toffi und Fee und möchten euch nun ein wenig von unserer Geschichte erzählen.

Geboren wurden wir beiden Geschwister im warmen Spanien. Jedoch waren die Menschen dort nicht ganz so warm(herzig), wie wir uns das gerne gewünscht hätten. Da wir dort kein schönes Zuhause hatten und man uns auch eigentlich nicht wollte, hatten wir umso größeres Glück, dass uns doch einige Menschen davor retten wollten und uns dabei halfen, ein schöneres Zuhause zu finden. So kam es, dass wir nach Deutschland kamen, wo man uns an neue liebe Besitzer vermitteln wollte.

Die Reise überstanden wir soweit gut. Es war hier zwar etwas kälter wie im schönen Spanien, jedoch waren dafür die Menschen umso netter, die wir kennen lernten. Wir wurden in ein „Pflegezuhause“ gebracht, wo man sich ganz lieb und rührend um uns kümmerte. Wir kamen zu zwei lieben Menschen, die selbst 2 Katzen haben, unheimlich tierlieb sind und uns gleich in ihr Herz schlossen. Dort hatten wir sogar ein eigenes Zimmer ganz für uns alleine und jede Menge Beschäftigungsmöglichkeiten. Unsere Pflegemama baute für uns sogar ein kleines Häuschen, „Pflegi’s Haus Nr. 1“, worin wir uns sehr wohl fühlten und auch gleich einzogen (das Häuschen besitzen wir übrigens heute noch!). Wären wir Hunde könnte man sagen, wir fühlten uns dort pudelwohl. Wir bekamen jeden Tag was Leckeres zu essen und frisches Wasser, zwischendurch Leckerlis und gespielt wurde mit uns auch jeden Tag. Auch in die Benutzung des Katzenklos wurden wir sachgemäß eingewiesen. Leider konnten wir dort nicht für immer bleiben, da unsere Pflegemenschen selbst noch 2 Katzen haben und es dann etwas eng geworden wäre. Also musste für uns eine neues Zuhause gefunden wurden. Wir waren noch garnicht so lange bei den beiden, da besuchte uns eine Frau mit ihrem Freund. Sie setzen sich zu uns, spielten mit uns und redeten viel mit unseren Pflegeeltern. Wir glauben mal mitbekommen zu haben, dass die Frau die Schwester von einer ebenfalls netten Katzenmama ist, die ebenfalls hier im Haus wohnt und auch ab und an mal zu uns kam, um mit uns herumzutollen, zu kuscheln und zu spielen. Aber so genau wissen wir das nun nicht mehr. Schließlich hatten wir dort immer viel Besuch und da kommt man als kleine Kätzchen schon mal etwas durcheinander.

Die Frau und der Mann verabschiedeten sich dann von uns und sahen uns mit großen Augen an. Was das zu bedeuten hatte? Wir wussten es nicht. Aber eine Woche später waren sie wieder da und spielten erneut mit uns. Sie brachten auch so ein Ding mit, was unserem Katzenklo sehr ähnlich sah. Wir krabbelten neugierig hinein, weil wir schauen wollten, was sich darin befand und als diese Box dann geschlossen und wieder geöffnet wurde, befanden wir uns in einer völlig neuen Umgebung: unserem neuen ZUHAUSE! Die beiden hatten sich nach ihrem ersten Besuch dazu entschlossen uns bei sich aufzunehmen und ein neues liebevolles Zuhause zu geben. Als die „neue Mama“ mal telefonierte (wir glauben es war mit einer Freundin), hörten wir, wie sie von uns erzählte und sagte, sie hätte sich in uns verliebt und ins Herz geschlossen und möchte uns unbedingt ein neues Zuhause bieten. Was das alles bedeuten soll? Wir wissen es nicht, aber wir sind auch Katzen und keine Menschen. Unsere neue Mama telefoniert sehr gerne und dabei fallen öfters mal unsere Namen. Was gibt es denn von uns so viel zu erzählen? fragen wir uns. Wir haben uns gut eingelebt in unserem Zuhause. Auf einer unsere Erkundungstouren haben wir auch noch 2 pelzige Mitbewohner in einem Käfig entdeckt. Komische Tiere, haben längere Ohren wie wir und einen kürzeren Schwanz. In dem Käfig befindet sich auch immer Stroh, was wir (zum Leidwesen unserer Mama) gerne in der ganzen Wohnung verteilen und verstecken und uns auch schon mal über einen längeren Zeitraum damit beschäftigen können. Wir besuchen sie zwar des Öfteren auf ihrem Zuhause und schauen ihnen neugierig von oben zu, was sie da machen, aber irgendwie sind es Spielverderber, denn sie rennen immer davon.

Die beiden Menschen gehen liebevoll mit uns um und wir fühlen uns dort richtig wohl! Es gibt jeden Tag Futter und Trinken und mit unserem Spieltrieb halten wir unsere „Katzeneltern“ ganz schön auf Trab. Da wir noch junge knappe 5 Monate alt sind, spielen wir sehr gerne und viel, aber auch die Nickerchen auf dem Sofa, unserem Schlafkissen oder auf unseren Menschen (!) dürfen natürlich nicht zu kurz kommen. Dank unserer Pflegeeltern haben wir das alles gelernt und haben daher keine Probleme im neuen Reich. Unsere Mama macht immer ganz viele Bilder von uns. Das nervt ein wenig, warum machen Menschen das immer? Komisch…! Wir wissen nicht, was daran so besonders sein soll, wenn wir schlafen, spielen oder einfach mal hinschauen, wenn man uns ruft. Damit ihr mal sehen könnt, was wir so machen, haben wir unsere Mama gebeten ein paar von diesen „komischen“ Bildern mitzuschicken. Vielleicht könnt ihr uns sagen, was daran so besonders sein soll? Schließlich sind wir keine Models, sondern einfach zwei Katzenkinder, die ihren Spaß haben!

Zum Schluss möchten wir noch den netten Menschen danken, die uns von Spanien nach Deutschland gebracht haben, uns ein neues Zuhause vermittelten und hoffen, dass es da draußen noch einige Menschen gibt, die sich vielleicht freuen würden, unsere Geschwister und Artgenossen aufzunehmen. Diese würden es euch sicher danken mit Kuscheleinheiten, Schnurren und der Betätigung der Lachmuskeln. Ein großes DANKE gilt auch unseren Pflegeeltern, die uns so herzlich aufgenommen und uns an Deutschland gewöhnt habe. Wir werden euch nie vergessen und freuen uns schon sehr auf euren Besuch in unserm neuen Zuhause! Viele samtige Pfotengrüße und bis zum nächsten Mal senden euch Toffi & Fee

 

 

 

daira_shiru_karton

 Die Schatzkiste - oder:

 

Der Zufall ist ein Rätsel,
welches das Schicksal dem Menschen aufgibt...

Friedrich Hebbel

 

Eine Geschichte aus dem Tierschutz.

 

 

Die Nicht-mehr-Waisen

Menü

Helfen leicht gemacht

Bestellst Du hin und wieder bei Amazon oder Zooplus? Dann klicke einfach

und erfahre, wie einfach Du dem Vamos lá Madeira e.V. und seinen Tieren helfen kannst.

Go to top